Diese Lebensmittel sind giftig und gefährlich für deinen Hund

Der geliebte Vierbeiner bekommt oft nochmal ein paar Naschereien oder darf die Essensreste aufschlabbern. Doch bei einigen Nahrungsmitteln ist Vorsicht geboten! Es gibt einige giftige Lebensmittel für Hunde, die uns gar nicht in den Sinn gekommen wären. Insgesamt macht natürlich auch immer die gefressene Menge und die Körpergröße/das Körpergewicht den Unterschied aus. Es kommt auf die Dosis an, ob bei deinem Hund Symptome einer Vergiftung auftreten oder nicht. Trotzdem sollte man sich die Liste der giftigen Lebensmittel für Hunde einprägen oder noch besser in die Küche an einen Küchenschrank hängen – so ist sie immer blickbereit.

Aus diesem Grund haben wir eine kostenlose PDF erstellt, die für dich als Download zur Verfügung steht. So siehst du auf einen Blick, welche gefährlichen Lebensmittel nicht im Napf deines Vierbeiners landen sollten. Diese kannst du dir ganz einfach ausdrucken.

Tödliche Lebensmittel

Im Folgenden listen wir Lebensmittel auf, die für deinen Vierbeiner tödlich sein können. 

Alkohol 

Dass Alkohol kein passendes Getränk für Hunde ist, sollte logisch sein. Trotzdem sollte man sich im Klaren darüber sein, dass der Konsum für den Hund tödlich sein kann.

Gefahr: Leber- und Nierenschaden

Symptome: Erbrechen, Atemnot, Krampfanfälle

Kakao & Schokolade

So ein kleines Stückchen Schokolade schmeckt doch soo lecker, da freut sich doch bestimmt auch mein kleiner putziger Freund drüber. NEIN! Schokolade zählt zu den giftigen Lebensmitteln für Hunde! Je dunkler die Schokolade, desto höher ihr Kakaoanteil und desto schädlicher. Besonders wenn ein kleiner Hund eine ganze Tafel Schokolade erwischt hat, sollte man schnellstens zum Tierarzt!

Symptome: Erbrechen, Atemnot, Krämpfe, Durchfall, Zittern, Pulsbeschleunigung.

Avocado

Avocados wirken im ersten Moment nicht sehr gefährlich, doch schon der Kern birgt Gefahren. Verschlucken Hunde den Kern, kann der Hund daran ersticken. Ebenfalls das Fruchtfleisch ist nicht zum Verzehr geeignet. Über die exakten Ursachen gibt es noch geteilte Meinungen, doch sollen Teile der Avocado Persin enthalten, das den Herzmuskel der Hunde schädigen kann. 

Symptome: Atemnot, Herzrasen, Wasserbauch

Zwiebeln und Knoblauch

Ja auch diese beiden Lebensmittel sollten nicht in den Hundemagen gelangen. Achte genau darauf, dass dein Hund niemals Essensreste bekommt, die rohe, gekochte, gegrillte oder getrocknete Zwiebeln und Knoblauch enthalten. Sie enthalten Schwefelstoffe, die die roten Blutkörperchen zerstören und somit eine Blutarmut hervorrufen können. Mengen ab ca. 5 Gr pro Kg können schon schädlich sein. Knoblauch ist sogar noch gefährlicher für Hunde als Zwiebeln – und das schon in kleinen Mengen. Achtung: Der Effekt auf die roten Blutkörperchen zeigt sich erst zeitverzögert. 

Symptome: Müdigkeit, Blut im Urin, Durchfall, Erbrechen, Blasse Schleimhäute, Futterverweigerung

Rosinen, Weintrauben, Rosinenbrötchen…

Wer hätte das gedacht, dass man seinen Hund definitiv vor Weintrauben schützen muss? Bei bestimmten Rassen und vorallem kleineren Hunden kann eine bestimmte Menge an Weintrauben/Rosinen zu Nierenversagen führen. Dies passiert, wenn eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Weintrauben und Rosinen enthaltenen Giftstoff Oxalsäure auftritt. Daher auch daran denken, falls man Weinreben im Garten gepflanzt hat, dass man den Vierbeiner davon fernhalten sollte.

Symptome: Lethargie, Erbrechen, Nierenversagen

Steinobst und Obstkerne

Auch Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche oder Kirschen sind giftige Lebensmittel für Hunde, wenn der Kern nicht entfernt wurde. Die scharfkantigen Obstkerne können verschluckt werden und die Darmschleimhaut verletzen. Wenn der Hund die Kerne zerbeißt, wird Blausäure freigesetzt, die dafür sorgt, dass die Zellatmung versagen kann. Dafür müsste der Hund zwar trotzdem eine gewisse Menge an Kernen fressen, doch auch wegen der Verstopfungsgefahr, ist es einfach keine gute Idee dem Hund diese Lebensmittel mitsamt der Kerne zu geben. 

 Gefahr: Darmverletzung, Darmverschluss, akute Vergiftung

Symptome: Erbrechen mit Durchfall, starke Krämpfe, Atemnot

rohes Schweinefleisch

Schweinefleisch sollte dem Hund niemals roh verabreicht werden. Rohes Schweinefleisch kann nämlich den Aujeszky-Virus enthalten. Sollte dein Hund an diesem Virus erkranken, gibt es keine Heilung. Dieser Virus ist eine für den Menschen ungefährliche Art Herpes, wird Pseudowut genannt und endet immer tödlich. 

Symptome: starke Ticks, Krämpfe, Schäumen, Speicheln, Unruhe, Tobsuchtsanfälle, Wesensveränderung, zentrale Störungen, Bewusstlosigkeit

Koffein (Kaffe & schwarzer Tee)

Koffein ist sehr schädlich für Hunde. Sollte dein Hund koffeinhaltige Getränke, wie Kaffee, schwarzen Tee, Energydrinks, … getrunken haben, solltest du schnellstmöglich zum Tierarzt. Das Koffein ein sogenanntes Methylxanthin ist, kann man sich eh nicht merken. Was man sich aber merken sollte, ist dass es den Blutdruck erhöht, den Puls beschleunigt, die Blutgefäße verengt und die Reizschwelle der Nerven im Gehirn vermindert. Das hat fatale Auswirkungen auf das Nervensystem von Hunden.

Symptome: Erbrechen, Herzrasen, Unruhe, Zittern, Überhitzung, vermehrter Durst

Nikotin

Dass Nikotin und Rauchen schon für den Menschen nicht gesund ist, ist bekannt. Auch der Vierbeiner leidet darunter, daher sollte auch nicht in der Wohnung oder in der unmittelbaren Nähe seines Hundes geraucht werden. Noch schlimmer wird es, wenn der Hund den Tabak frisst. Ab ca. 5-9mg/kg Körpergewicht kann Nikotin zum Tod führen. Wenn der Hund Zigaretten verschlungen hat, sollte man also schleunigst zum Tierarzt. 

Gefahr: Herzrhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Versagen 

Symptome: Muskelzittern, Speicheln, Erbrechen, Gangunsicherheit, Temperaturanstieg

 

Muskatnuss, Zimt und Lebkuchen

Lebkuchen enthalten meistens Kakao und Gewürze, wie Zimt und Muskatnuss. All diese Bestandteile gelten als höchstschädlich für den Hund. 

Symptome: Zittern, Krampfanfälle, Erbrechen, Pulsbeschleunigung, Atembeschwerden, Benommenheit

Diese Liste der giftigen Lebensmittel für Hunde zu lesen macht schon etwas Angst, oder? Einige Lebensmittel sind ja ganz logisch, aber bei manchen wundert man sich sicher, da man sie selbst nicht als gefährlich eingestuft hätte. Natürlich macht immer die Menge den Unterschied, doch trotzdem ist bei den oben aufgeführten Lebensmitteln allerhöchste Vorsicht geboten! Damit du dir das auch sicher einprägen kannst, haben wir extra eine kostenlose PDF zum downloaden für dich erstellt. Klicke einfach auf den Button und lade sie dir herunter. Einmal ausgedruckt und aufgehangen, wirst du immer daran erinnert. Außerdem haben wir einen Platzhalter für eine Notfallhotline und die Adresse deiner nächsten Tierklinik gelassen. Aus eigener Erfahrung können wir dir ans Herz legen, dich vor dem Ernstfall zu informieren, wohin du dich im Notfall mit deinem Vierbeiner wenden kannst. 

giftige Lebensmittel

Tomaten, rohe Auberginen, rohe Kartoffeln, …

Die sogenannten Nachtschattengewächse solltest du keinesfalls in rohem Zustand verfüttern. 

Symptome: Erbrechen, Durchfall

 

Gefahr: Störung der Gehirnfunktionen 

(Geflügel-)Knochen

Ja du hast richtig gelesen. Knochen. Die Gefahr, dass die Knochen zersplittern und damit im Hals stecken bleiben ist sehr groß. Außerdem solltest du auch immer in der Nähe sein, wenn du deinem Hund einen extra Hundeknochen zum Beißen gibst. Wir selbst haben unserem Hund mal einen Knochen aus dem Supermarkt gekauft, der extra für Hunde war. Diesen Knochen hat er so unglücklich klein zerbissen, dass er sich quer in seinem Gebiss verhakt hatte. Unser kleiner Leo hätte sich ohne unsere Hilfe nicht von dieser Gebisssperre befreien können.  

Symptome: Verletzung des Mauls oder Verdauungstraktes, Ersticken, Darmverschluss

 Milch

Hunde sind laktoseintolerant. Ihnen fehlt das Enzym, das für die Verdauung der Laktose notwendig ist. Daher sollte man den Hund nicht übermäßig mit Milch, Käse und Sahne füttern. Es ist zwar nicht direkt lebensgefährlich, kann aber dazu führen, dass es dem Hund schlecht geht. 

 Symptome: Erbrechen, Durchfall, Blähungen

 Süßstoff

Ein Hund sollte keinesfalls Lebensmittel wie zb. Kaugummis oder kalorienarme Süßigkeiten mit Süßstoff bekommen. Schon 0,1 Gr. des Stoffes pro Kg. Körpergewicht können tödlich sein. Der aufgenommene Süßstoff führt zu einer hohen Insulinausschüttung, die den Zuckerspiegel im Blut senkt und zu Krämpfen bis hin zum Koma führen kann. Man sollte schnell zum Tierarzt, da dieser den Hund zum Erbrechen bringen kann oder eine zuckerhaltige Infusion geben, damit der Unterzuckerung entgegengewirkt wird. 

 Symptome: Erbrechen, Durchfall

 Walnüsse, Macadamianüsse,…

Nüsse sind grundsätzlich keine besonders empfehlenswerte Nahrung für Hunde, doch sind besonders Walnüsse und Macadamianüsse sehr giftig Hunde. Wenn ein Hund sich selbst eine Walnuss knackt, kann er sich an der harten Schale verletzen oder verschlucken. Zusätzlich können frische und unreife Walnüsse von einem Pilz befallen sein, der zu schweren Anfällen mit Krämpfen und Erbrechen führen kann. Noch schlimmer sind Macadamia Nüsse – sie sind für Hunde pures Gift. Der genau Grund ist noch unklar, aber schon 4 Nüsse können bei einem großen Hund Erbrechen, Fieber, Muskelzuckungen und Lähmungen auslösen. 

 Symptome: Zittern Krämpfe, epileptische Anfälle, Erbrechen, Lähmungen, Fieber, Muskelzuckungen, Schwächeanfälle

Salz

Salz und salzhaltige Lebensmittel bringen den Elektrolythaushalt durcheinander und können daher zu Nierenproblemen führen. Besonders salzhaltige Gerichte und Knabbereien lösen Durst aus. Die schnelle übermäßige Wasseraufnahme kann zu einer Magendrehung führen. Stark gewürzte Gerichte oder Grillfleisch sollte man seinem Hund nicht geben.  

 Symptome: erhöhter Wasserbedarf

Gefahr: Nierenprobleme, Magendrehung 

rohe Bohnen

Bohnen sind nur im gekochten Zustand für den Hund genießbar. Rohe Bohnen enthalten das sogenannte Toxin Phasin, welches die Proteinbiosynthese hemmt und die roten Blutkörperchen verklebt. 

 Symptome: Bauchkrämpfe, Fieber, Leberschwellung

Hefeteig

Die rohe Hefe im Hefeteig kann im Magen des Hundes noch weiter gären. Wenn die Hefe im Magen aufgeht und ein Gas bildet, kann das zu Rissen im Verdauungstrakt führen. Dass das sehr schmerzhaft sein kann, muss man eigentlich nicht extra erwähnen. 

 Symptome: Erbrechen, Lethargie

Plätzchen

Plätzchen sind deswegen schädlich, da sie meist Zutaten enthalten, die schon auf unserer Liste der giftigen Lebensmittel für Hunde stehen. Zucker, Nüsse, Schokolade, Zimt, … sollte aus den oben genannten Gründen nicht im Hundemagen landen. 

 Symptome: Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Krämpfe 

Hiermit hätten wir endlich die fertige Aufzählung der giftigen Lebensmittel für Hunde! Ist ganz schön lang geworden, aber umso wichtiger, dass man sich das genau einprägt. Die klassischen Symptome einer Vergiftung sind in der Aufzählung sicher auch schon klar geworden. Wichtig ist es beim Auftreten der Symptome schnell zu handeln. Zu überlegen, was der Hund gegessen haben könnte und vorallem auch in welcher Menge. Damit du die Liste immer im Blick hast solltest du dir unsere extra angefertigte PDF downloaden, ausdrucken und an einen Küchenschrank (zb. die Innenseite) kleben. Finde auch die Adresse und Notrufhotline der nächsten Tierklinik heraus, damit du im Notfall schnell weißt, wo du Hilfe bekommst. 

Und mach dir nun nicht zu viele Sorgen, nachdem du diese ganzen schlimmen Symptome gelesen hast. Es kann immer mal passieren, dass dein Hund von etwas nascht oder sich etwas stibitzt, was er nicht bekommen sollte. Auch unsere Hunde haben sich schonmal Nüsse oder Schokolade vom Tisch geklaut. Nicht alles muss direkt in Erbrechen, Krämpfen oder gar Tod enden. Wichtig ist aber, dass deine Sinne für diese Möglichkeiten geschärft sind. Es ist wichtig, dass du auf Veränderungen und Zeichen deines Vierbeiners reagiert. Ist er plötzlich sehr lethargisch, faul, müde oder hat Gleichgewichtsprobleme, sollte dich das stutzig machen. Im Zweifel lieber einmal öfter bzw eher zum Tierarzt fahren und dem Hund helfen lassen. Wenn du nun wissen möchtest, was du deinem Hund füttern kannst und solltest, dann schaue dich doch gerne in unserer Rubrik ‚Futter & Ernährung‘ um. Dort gibt es immer wieder tolle informative Beiträge rund um die richtigen Lebensmittel für deinen Hund.

 

Liebste Grüße,

eure Celine 🙂

 

PS: Speicher dir das Bild doch gerne auf Pinterest! So können auch andere von der Liste profitieren und ihren Vierbeiner schützen. 

Achtung diese Lebensmittel sind giftig für Hunde ! www.hundetipp.com Freebie PDF downloadAchtung diese Lebensmittel sind giftig für Hunde ! www.hundetipp.com Freebie PDF download

Klicke hier, um deine kostenlose PDF Liste herunterzuladen

Achtung: diese Lebensmittel sind giftig für deinen Hund

Wenn du dich hier einträgst, bekommst du einen Downloadlink per Mail zugeschickt. Anschließend kannst du dir überlegen, ob du dich noch in unseren Newsletter eintragen möchtest. Die Anmeldung hat den Vorteil, dass du direkt informiert wirst, wenn wir neue tolle kostenlose Ressourcen und Infos für dich zusammengestellt haben. 

Super! Das hat geklappt. Schaue nun in deinem Emailpostfach nach unserer Mail.